Sturz

Hallo zusammen,

ich hatte mich nachdem ich die letze Woche krank war so gefreut wieder etwas machen zu können außer im Bett zu legen, aber das hat leider nicht so ganz funktioniert…

Da Andrea und ich uns für einen Distanzritt in der Caja angemeldet hatten, waren wir gestern nochmal dort um ihrer Freundin, welche den Ritt organisiert, zu helfen den Weg zu markieren und die Pferde zu trainieren. Honey war auf dem ganzen Weg nervös, aber nicht so dass sie jetzt irgendetwas machen würde und das Pferd von Andreas Freundin mochte sie nicht, aber sonst war alles gut. Bei unserem zweiten Trab, also knapp 15 Minuten vom Start entfernt ist Honey dann plötzlich wie aus dem Nichts gestürzt. Es war als wäre ihr Bein einfach weggeknickt. Ich konnte sie nicht mehr mit den Zügeln auffangen und bin natürlich runter. Honey ist irgendwie mit dem Kopf auf der Erde gelandet, sprich sie konnte sich nicht mal mehr mit den Knien abfangen und hat sich dann halb überschlagen. Normal hätte sie auf mir landen müssen und ich haben auf gemerkt, dass sie über mir war und sie meinen Rücken gestreift hat, aber irgendwie muss es ihr gelungen sein sich nochmal zur Seite hin abzustoßen, denn das Nächste was ich mitbekommen habe, war das sie neben mir lag, zum Glück aber direkt wieder aufstand und auch bei uns blieb.

Keine Sorge mir geht es soweit auch gut. Ich komplett mit Sand bedeckt und konnte die ersten paar Minuten kaum Atmen, mir tat mein Bauch etwas weh, weil ich auf die Wasserflasche gefallen bin und mein linkes Bein muss Honey irgendwie erwischt haben, jedenfalls hab ich dort eine Huf- und einen Hufeisenabdruck. Sprich ich konnte nicht laufen. Honey geht es gut, sie ist zum Glück nicht lahm und nichts, sie hat nicht mal mehr einen Kratzer, also abgesehen von denen die sie schon vorher hatte. So konnte ich im Schritt wenigstens noch zurück reiten, denn laufen konnte ich nicht.

Ich konnte Andrea gerade noch davon abhalten auf dem Rückweg direkt zum Krankenhaus zu bringen und mein Bein röntgen zu lassen. Aber Honey und ich hatten wirklich großes Glück, denn wir haben so ziemlich die einzige Stelle in der Caja getroffen, die nicht voll Steinen oder Kakteen ist, sondern wo wirklich nur relativ weicher Sand war.

So ist es gekommen, dass ich seit gestern wieder nur im Bett liege, auf Netflix eine neue Serie angefangen habe und versuche mich nicht zu bewegen. Denn heute tut mir alles weg, meine Schultern, mein Nacken, meine Arme, mein Kopf, mein Bauch und natürlich das Bein. Abgesehen von dem Bein fühlt sich aber alles nur wie extremer Muskelkater an und obwohl ich die Methode „tue das Gleiche was den Muskelkater hervorgerufen hat#2 kenne, lasse ich das in diesem Falle lieber.

Das Einzige was mich etwas tröstet, ist dass es wie aus Eimern schütten und ich so oder so nichts hätte machen können, aber ich hab echt keine Lust mehr unproduktiv im Bett zu liegen. Es soll die nächsten Tage weiter so schütten und der Distanzritt wurde deswegen leider auch abgesagt.

Eure humpelnde Kate

Advertisements

Krank

Hey everybody,

tut mir leid, dass ich mich schon wieder so lange nicht gemeldet habe, ich war die ganze letzte Woche krank. 5 Tage Kopfschmerzen, ein Kreislaufzusammenbruch und dann zwei Tage Bauchschmerzen. Da ich die ganze Zeit quasi nur im Bett liegen konnte, hat unser Plan mit den Vierjährigen weiter zu kommen natürlich nicht funktioniert.

Aber wir haben es immerhin geschafft mit Sunny nochmal zum Chiropraktiker für eine Sattelanprobe zu fahren und wir haben tatsächlich was passendes gefunden, dass heißt sobald seine Prellung wieder okay ist, können wir richtig durchstarten, vorausgesetzt dass ich dann noch hier bin… Aber darüber will ich nicht nachdenken.

Am Wochenende waren wir dann noch auf einer Hochzeit von Freunden der Familie und dank meinen Bauchschmerzen konnte ich nicht mal mehr was von der Hochzeitstorte probieren… 😦  Sonst war die Hochzeit aber sehr schön, mal abgesehen von den Ansprachen die ließen, sagen wir mal, etwas zu wünschen übrig.

Alles Liebe

Kate

Pinos Fortschritt

Hey there,

in den letzten zwei Wochen haben wir sehr viel mit Pino gearbeitet und er macht wirklich gute Fortschritte. Wir haben angefangen mit ihm im Roundpen zu arbeiten, wo er zwar Platz hat richtig vorwärts zu laufen, sich aber dennoch nicht losreißen kann und es funktioniert! Beim ersten Mal hat er es versucht es aber nicht geschafft und ist stattdessen auf der falschen Hand gelaufen, wobei die Longe natürlich auch falsch hinter ihm her verlief. Er hat aber selbst schnell gemerkt das etwas nicht stimmt und ist durchpariert. Das war der erste und auch wohl wichtigste Schritt in die richtige Richtung, denn seit da hat er es nicht nochmal versucht.

Es ist ziemlich anstrengend ihn zu longieren, weil es wirklich ein hohes Maß an Konzentration, Ruhe und Geduld erfordert, aber Pino gibt sich Mühe und es macht Spaß. Wir arbeiten nicht lange mir ihm und am Anfang haben wir ihn nach jedem Trab anhalten lassen, sind zu ihm gegangen, haben ihm ein Leckerli gegeben und ihn gelobt. Gleichzeitig ist das immer ein Moment der Ruhe indem sowohl Pino als auch ich ganz entspannt kurz kuscheln.  Um ihn darüber hinaus zu unterstützen schmieren wir ihn etwas mit dem Öl Serenity ein, welches eine beruhigende Wirkung hat. Zum Glück auch auf mich selbst, denn Pino lernt sehr schnell, aber leider eben auch sehr schnell das Falsche, wodurch ich immer etwas Angst habe ihm was falsches beizubringen. Bisher ist das zum Glück noch nicht passiert.

inzwischen longieren wir ihn auch mit Sattel und Trense (machen die Longe aber am Halfter fest) und seit vorgestern auch im Galopp. Gerade im Galopp hat er noch ein paar Probleme sich  aus zu balancieren, aber das war vorauszusehen, schließlich ist er noch sehr jung. Nachdem Galopp brauchte er etwas länger um sich wieder zu beruhigen, aber ich denke, das wird heute schon wesentlich besser klappen.

Alles Liebe

Kate

 

erstes Mal mit Sattel

Guten Abend,

in der letzen Woche, in der Andrea ja nicht da war, habe ich angefangen Viki und Jaina an den Sattel zu gewöhnen. Ich meine es war alles andere als schwer, da sie super darauf vorbereitet waren und es ihnen relativ egal ist was auf ihrem Rücken liegt. Das einzig komplizierte bestand darin sie zum Stillstehen zu bewegen, da das seeeehr langweilig ist. Da ich das Pferd nicht nur halten, sondern auch noch den Sattel auflegen musste, hat das ziemlich lange gedauert, aber es hat funktioniert!

Jetzt wo Andrea wieder da ist, ist das überhaupt kein Problem und die Beiden halten brav still. Sie sind sogar so weit, dass sie mit Sattel im Roundpen traben, dessen Sinn vor allem Jaina anfangs nicht so recht verstand. Im Kreis laufen und auch noch bewegen scheint nicht ihre Lieblingsbeschäftigung zu sein, dabei hat sie so einen schönen Trab, wenn man sie denn mal so weit bekommt 😉 Inzwischen klappt es aber schon ziemlich gut und sogar die Trense hatten die beiden schon im Maul. Begeistert waren sie zwar nicht davon, aber sie haben es über sich ergehen lassen und ihr bestes gegeben so wenig von den Leckerlies , die wir ihnen gegeben haben, um auf dem Gebiss etwas herum zu kauen, zu verlieren. Nächste Woche haben Andrea und ich das Ziel uns zum ersten Mal auf die beiden Süßen zu setzen.  Also wünscht uns viel Glück!

Gute Nacht

Kate

fast allein daheim

Hallo zusammen,

es tut mir leid, dass ich mich jetzt erst wieder melde. Andrea war die ganze letzte Woche weg und ich hatte alleine mit den 24 Pferden plus Love einfach zu viel zu tun, um meine PC auch nur hochzufahren. Dreimal täglich alleine füttern, die Pferde bewegen, den Haushalt, inklusive etwas kochen etc., die Hunde und ein bisschen Misten, unter exrem erschwerten Umständen, da das Rad der Schubkarre gebrochen ist und wir es nur mit Klebeband reperiert haben. Bei jedem Stein und jeder Unebenheit bin ich zusammengezuckt und das zurecht, denn heute hat das Rad komplett den Geist aufgegeben.

Aber obwohl Andrea und auch ihr Mann weg waren, war ich war ja nicht wirklich alleine, Andreas Sohn (16) war an einigen Abenden zu Hause und dann waren da noch  4 Hunde, die am Liebsten in meinem Bett geschlafen hätten, plus zwei Katzen, von denen die eine auch gern mein Bett als Schlafplatz genutzt hätte (ohne die Hunde natürlich). Es war eine Tortur abends in mein Zimmer zu gehen. Es endete meistens so, dass die beiden großen Hunde vor meiner Tür schliefen und ich kaum noch rauskam (was für ein Glück das die Tür nach innen aufgeht), die anderen Beiden bei Andrea im Bett schliefen und Dart schafft es seit dem zwischendurch immer wieder sich unter meine Decke zu mogeln. Wenn ich das merke, liege ich meistens schon im Bett und bin zu faul um aufzustehen. Er nimmt dann zwar den größten Teil meines Bettes ein, aber wirklich bereuhen, dass ich ihn nicht sofort rausgeschmissen habe, tu ich es erst gegen 3 Uhr morgens, wenn Dart genug geschlafen hat und gestreichelt werden will. Dann fängt der nämlich an mich in die Arme, Finger oder Zehen zu zwicken, bis ich ihn streichel und wehe ich höre auf, dann zwickt er mich weiter. Letztenendlich muss ich dann also doch aufstehen und ihn rausschmeißen.

Insgesamt lief die Woche aber ziemlich gut, die Arbeit war zwar sehr anstrengend, hat aber auch Spaß gemacht und Andreas Sohn hat mir zwischendurch in der Küche und beim Misten geholfen. Mit den Pferden kam ich gut vorran auch wenn es extrem schwierig ist alleine mit Viki und Jaina zu arbeiten, aber dazu in einem anderen Beitrag mehr.

Nur den armen Basilikum von Andrea haben wir beinahe umgebracht. Ich hab ihr von anfang an gesagt, dass man mir Pflanzen nie anvertrauen sollte, aber sie wollte ja nicht hören…Ich mag Pflanzen sehr gerne und ich hätte auch gerne Blumen in meinem Zimmer, aber leider sterben die alle und seit ich es vor ein paar Jahren geschafft habe selbst einen Kaktus umzubringen, habe ich beschlossen auf Kunstblumen umzusteigen. Meine Freundin sagt zurecht, dass ich einen schwarzen grünen Daumen habe… 😉

Alles Liebe

Kate

 

Sklavenarbeit mit Erfolg

Hey there!

heute bin ich Sunny endlich das erste Mal geritten, ich meine es waren nur 10 Minuten im Schritt, aber er hat das super gemacht! Er war anfangs zwar etwas verwundert, da er noch nie ohne Sattel geritten wurde, aber wenn man bedenkt, dass er in seinem Leben immer nur Schmerzen beim Reiten gehabt haben muss… Es war etwas anfangs etwas kompliziert für mich da ich absichtlich kaum getrieben habe und wenn dann immer etwas weiter hinten als normal, da ich nicht an seine empfindliche Stelle an den Rippen kommen wollte. Schließlich wollten wir ihm zeigen, dass Reiten auch ohne Schmerzen möglich ist.

Ich bin echt richtig stolz auf ihn!

Doch bevor ich Sunny reiten konnte, mussten wir noch den Roundpen etwas weicher machen, sprich wir haben ihn umgepflügt, nochmal umgepflügt, die Steine abgesammelt, Sägespäne verteilt und diese mit einem Rechen leicht in den Boden eingearbeitet. Normalerweise ist das Umpflügen mit der Egge Moccas Job, Andreas Quarter-Horse Wallach, aber da es ihm heute morgen aber nicht besonders gut ging (leichte Kolik), haben wir das für ihn gemacht. Eine echte Sklavenarbeit kann ich euch sagen, vor allem bei knapp 30 Grad in der prallen Sonne und die Egge ist nun auch nicht gerade leicht durch den Boden zu ziehen, selbst zu zweit nicht. Aber man muss immer das positive sehen, wir haben uns damit den Weg ins Fitnessstudio für die nächsten Wochen gespart.

Vorher    

 

 

Zwischendurch

 

 

Nachher

 

Alles Liebe

eure glückliche Kate

große Backaktion

Hallöchen,

da Andreas Sohn Geburtstag hatte, war hier eine große Backaktion angesagt, für seinen Geburtstagskuchen, ein Eiskuchen. Davon hatte ich zwar noch nie gehört, aber er war eigentlich ganz einfach und sehr lecker. Ich weiß nicht gibt es so eine Kuchen überhaupt in Deutschland?

Er ist jedenfalls eigentlich ganz einfach, man macht irgendeinen Kuchenteig, in diesem Falle Schokokuchen (es empfiehlt sich ein fluffiger Teig), den Kuchen schneidet man in zwei Häften und in deren Mitte kommt das gefrorene Eis. Falls der Kuchen eine Glasur oder Verziehrung haben soll, muss man das machen, bevor das Eis ins Spiel kommt, denn sobald das Eis auf dem Kuchen ist, muss der ganzen Kuchen schnell ins Gefrierfach.

Alles Liebe

Kate

Pino à la Ostwind

Hallöchen,

ich weiß nicht wer von euch den Film Ostwind (Teil 1) kennt, es ist ein Pferdefilm, der gerade aufgrund seinen Freiheitsdressur-Szenen sehr viel Beliebteit bei den jüngeren Pferdenärrinen erlangt hat. Als richtige Pferdenärrin und Bewundererin der Freiheitsdressur kenne ich den Film natürlich auch und es gibt diese eine Szene in der die Hauptdarstellerin die keine Ahnung von Pferden hat, dem Pferd Ostwind mit einem Hufauskratzer die Zähne putzt.

Was das mit Pino zu tun hat? Naja da er einer unserer Einreitkandidaten ist, machen wir mit ihm Maularbeit, als Vorbereitung auf ein Gebiss. Maularbeit hilft auch bei Pferden die beißen, viel knabbern oder Probleme mit dem Gebiss haben. Er mag die Maularbeit so gerne, dass er total stillhält, was die wenigsten Pferde machen. Ein Touch der Maularbeit ist eine Art reiben zwischen Oberlippe und Gaumen, zwar nicht auf den Zähnen aber auf dem Zahnfleisch. Pino schiebt die Oberlippe dabei ganz leicht nach oben um dem Finger Platz zu machen und genießt es dann. Es erinnerte mich aus irgendeinem Grund an die Filmszene aus Ostwind.

Inzwischen ist Pino auch wieder soweit mit Sattel und jetzt sogar mit Gebiss ein paar Runden zu laufen. Gestern sogar schon in seinem kleinen Paddock ei paar Schritte im Trab, ohne sich loszureißen. Das war ein riesen Fortschritt!

Alles Liebe

Kate

Jaina

Guten abend,

ich bin richtig stolz auf Jaina. Die süße kleine Maus ist mit mir ganz alleine ohne ihre Freundin auf den Platz gegangen!

Sie hat anfangs etwas mehr geguckt als sonst, aber war die ganze Zeit mit der Aufmerksamkeit bei mit und hat sich von beiden Seiten aus super führen lassen, obwohl sie es von rechts immer etwas seltsam fand. Sie hat sich ohne jegliche Probleme zum ersten Mal den Gurt auflegen lassen und ist sogar ein paar Runden im Roundpen gelaufen, im Schritt und im Trab. Das fand sie anfangs etwas beängstigend, da sie ja nun wirklich ganz alleine war, ohne Viki und ich war auch ein paar Meter entfernt, aber sie hat es doch geschafft.

Die Maularbeit fand sie zwar immer noch nicht besser als gestern, aber das war okay. Sie war wirklich so super!!!

Gute Nacht

Kate

Fortschritte der Vierjährigen

Guten morgen miteinander,

jetzt komme ich endlich mal dazu euch über unsere Vierjährigen auf dem Laufenden zu halten. Andrea und ich hatten eigentlich den Plan, die ganze Woche mit ihnen zu arbeiten, damit wir sie bis gestern mit Sattel und Trense in allen drei Gangarten im Roundpen bewegen zu können. Aufgrund des Wetters und anderen Faktoren hängen wir etwas hinterher… Es besteht noch der Plan sie bis Montag so weit zu haben, aber das könnte knapp werden… Mal sehen…

Wir haben in letzter Zeit jedenfalls sehr viel Führen mit ihnen geübt und es wird immer besser. Als es am Montag so geregnet hatte und der Platz leider unter Wasser stand haben wir sie etwas geputzt und somit still stehen geübt. Jaina fand das nach anfänglichem Misstrauen sehr entspannend, während Viki das Stillstehen eher lästig und langweilig fand und daher viel hin und her gelaufen ist. Wir haben sie auch mit einer kleinen Satteldecke vertraut gemacht, also dran schnuppern lassen, sie damit abgestrichen und die Decke letztendlich auf den Rücken gelegt wieder herunter genommen, schnuppern lassen und wieder drauf gelegt. Jaina hatte die Hoffnung, dass man die Satteldecke essen könnte, wurde aber zu ihrem Bedauern enttäuscht. Ein Problem mit der Decke, auch auf ihrem Rücken, hatten Beide nicht. Es war eher, okay da liegt was auf meinem Rücken und jetzt?

Dienstag als alles dann wieder trocken war, sind wir mit den Beiden auf den Platz gegangen, haben kurz das Fliegenspray ausprobiert, was sowohl Viki als auch Jaina nicht sonderlich toll fanden. Sie hatten keine Angst davor, aber es war nicht so als wollten sie es so schnell wieder ausprobieren, wobei Jaina es etwas weniger schlimm fand. Dann haben wir bei Beiden Körperbänder drauf gemacht, als eine Vorbereitung auf den Gurt. Das fanden sie auch nicht schlimm, allerdings kannten sie Körperbänder auch schon von früher, wenn auch in einer etwas anderen Konstellation. Viki hatte sogar schon den Gurt auf dem Rücken, der ihr wir auch zuvor die Satteldecke ziemlich egal war. Bei Jaina haben wir das leider nicht mehr geschafft, da wir nur einen Gurt haben.

Gestern hatten wir dann leider wieder etwas Pech mit dem Wetter, so dass wir nicht wirklich viel machen konnten. Es war aber schon eine gute Übung für beide bei so einem Sturm vernab von der Herde in einer Box zu stehen. Jaina war das ziemlich egal, sie stand ganz entspannt da, während ich etwas Körperarbeit gemacht habe und Viki Terror geschoben hat.  Sie hat sich dann aber auch recht schnell daran gewöhnt und sich ganz nah an Jaina gekuschelt. Wir haben mit Beiden noch etwas Maularbeit gemacht, als Vorbereitung auf das Gebiss. Viki fand, dass super und hatte sogar schon für ein paar Sekunden ein dünnes Seil im Maul, während Jaina die Maularbeit von außen zwar sehr entspannend fand, es aber überhaupt nicht akzeptabel fand, als ich vorsichtig mit dem Finger ins Maul gegangen bin. Das fand sie etwas beängstigend und ich hatte das Gefühl, dass sie es nicht wirlich einordnen konnte.

Liebe Grüße

Kate