Honey Update

Hey there,

gestern waren wir mit Honey beim Chiropraktiker und wo wir schon mal da waren, haben wir Pewter auch gleich für eine Sattelanprobe mitgenommen. Jetzt haben wir für beide etwas passendes gefunden.

Unser Hauptgrund war allerdings, wie schon zuvor angedeutet, ein Rundumcheck für Honey. Dr Meddelton hat das Gleiche festgestellt wie auch Stuart zuvor, dass sie in der Vorderhand, besonders aber in der Hinterhand etwas zu langsam reagiert, wenn sie aus dem Gleichgewicht kommt. Laut ihm kann das drei Ursachen haben: eine starke Verspannung im Genick oder ein ausgerenkter Wirbel in dem Bereich, Zecken in den Ohren, was ja hier leider extrem häufig vorkommt oder eben eine neurologische Störung. Irgendwas am Genick konnte er sehr sicher ausschließen. Zecken in den Ohren war eigentlich unwahrscheinlich, da wir nachdem wir mit Sunny bei Meddelton waren alle Pferde mit einem Antizeckenzeug behandelt hatten. Dennoch wollte er ganz sicher gehen und sie hatte tatsächlich noch eine Zecke im Ohr (die Anderen haben wir mit dem Zeug wohl herausbekommen), aber abgesehen von der Zecke, hat sie eine sehr heftige Ohrenentzündung, was ihre Probleme verursacht haben könnte, dennoch konnte Dr Meddelton eine neurologische Störung nicht ganz ausschließen, es kann auch sein, dass sowohl die Ohren als auch eine neurologische Störung zusammen gekommen sind…

Wie dem auch sei, wir hoffen natürlich, dass es an der Ohrenentzündung liegt, die wir jetzt behandeln und um sicher zu gehen will Andrea in einem Monat nochmal zu Meddelton fahren.

Unser nächster Schritt besteht jetzt darin, Stuart nochmal kommen zu lassen um alle Ohren einmal zu checken, falls noch andere Pferde eine Ohrenentzündung haben. Wie wir festgestellt haben, hat Pewter auch eine, wenn auch eine leichtere und sie hat keine Probleme gezeigt, aber so reagiert eben jedes Pferd unterschiedlich.

Alles Liebe und Gute Nacht

Kate

Advertisements

Viki und Jaina unterm Sattel

Hi,

also das liegt zwar jetzt wie bereits angedeutet schon eine Woche zurück, aber wir haben es endlich geschafft, dass ich mich das erste Mal (und seit dem natürlich auch schon öfter) auf Viki und Jaina gesetzt habe.

Dafür hatten wir zwischenzeitlich doch noch den Westernsattel bei Jaina probiert, sind dann aber auf den Distanzsattel umgestiegen, da der wie auch der Westernsattel eine breitere Auflagefläche hat, ihr aber wesentlich besser passt.

Wir haben die Beiden mit der Bodenarbeit und übern Sattel legen und so Zeug super auf das erste Mal daraufsetzen vorbereiten, so dass keiner sich irgenwie blöd benommen hat. Jaina hat nur einmal nach hinten ausgetreten, was an dem Sattel liegen könnte, da sie da den Westernsattel drauf hatte oder sie fand es seltsam, dass ich plötzlich auf ihr saß, aber das ist nun wirklich keine schlimme Reaktion. Beide hatte die ersten Male Gleichgewichtsprobleme, wodurch sich das Reiten etwas seltsam angefühlt hat, aber sie werden bereits immer sicherer. Wir reiten nur im Schritt und Andrea führt mich natürlich. Langsam nutze ich auch immer mehr Schenkel-, Gewichts- und Zügelhilfen, während Andrea die Kommandos gleichzeitig vom Boden aus gibt, so dass die beiden Süßen sie lernen. Es ist seltsam obwohl Viki es von Anfang an besser verstanden hat, fühle ich mich auf Jaina sicherer, weil ich einfach mehr mit ihr gearbeitet habe und Andrea mehr mit Viki, wodurch Jaina und ich uns einfach mehr vertrauen. Dennoch fühle ich mich auf Viki nicht unsicher, aber mit Jaina ist es einfach noch etwas schöner 🙂

Es macht so eine Spaß das zu lernen, da dass für mich komplett neu ist.

Alles Liebe

Kate

PS: Viki sieht nach dem ersten Reiten doch ziemlich zufrieden aus oder?

Good Sunny, bad Sunny

Hallo zusammen,

es tut mir leid hier war so viel los, dass ich es leider nicht geschafft habe früher zu schreiben, daher werde ich versuchen in den nächsten Tagen auch noch von Sachen zu berichten die eventuell schon eine Woche zurückliegen.

Aber dieser Beitrag ist super aktuell von heute.

In letzter Zeit habe ich viel mit Sunny weiter gearbeitet und es hat sehr gut funktioniert. Ich bin ihn im Schritt und Trab auch auf dem großen Platz geritten, was er ja eigentlich mit Sattel schon zu genüge kannte und er war super lieb, inzwischen hat er es sogar verstanden, dass man auch ohne Sattel rückwärts gehen kann;) Er war immer sehr entspannt, sah zufrieden aus und ich war sehr stolz auf ihn. Er hat nicht einmal gebuckelt oder so, dass schlimmste was er am Anfang auf dem Platz noch gemacht hat, war über die Schulter auszubrechen, so dass wir zweimal halb im Baum gelandet sind, aber das ist ja nicht schlimm, er ist es halt gewöhnt mit sehr viel Zügel geritten zu werden, was er aber gar nicht braucht, weswegen ich ihn nur mit minimaler Anlehnung reite. Er hat sogar angefangen sich nach unten abzustrecken, was er laut Andrea nie wirklich gemacht hat, da die Frau die ihn eingeritten ist, es leider nicht zugelassen hat. Zwar musste man ihm dann, begreiflich machen, dass er das gerne machen kann, aber eben nur wenn ich es ihm erlaube und Zügel aus der Hand zeihen zählt eben nicht dazu 🙂

Heute hat es alles wieder unglaublich gut gemacht im Schritt und Trab auf dem Platz langsam kommt auch etwas Innenstellung hinzu, die er zwar schon konnte, ich aber nicht abgefragt hatte, weil das an den Rippen natürlich besonders weh tut, selbst ohne Sattel. Tja und dann dachte ich mir, okay mein Ziel bevor ich fahre ist es ihn in allen drei Gangarten zu reiten und da mir die Zeit leider davon läuft, habe ich es heute zum ersten Mal mit der dritten Gangart versucht. War im Nachhinein ne doofe Idee. Denn bevor er überhaupt angaloppiert ist, hat er gebuckelt. Nicht das was er zuvor mit Sattel gemacht hat, so nach vorne hoch springen und dann erst losbuckeln, sondern direkt losbocken. Kopf runter und los und der kann Buckeln. Mit jedem Buckler wurde er heftiger und nachdem ich ihm nach dem zweiten Buckler vom Zaun weg bekommen habe, habe ich mich beim dritten Buckler fallen lassen, denn spätestens nach dem fünften wäre ich unten gewesen. Ohne Sattel ist es halt etwas schwieriger oben zu bleiben, aber selbst mit hätte ich mich nicht ewig halten können. Als ich dann unten war kam er direkt angetrabt, hatte die Nase   mich beschnuppert, so nach dem Motto: Ich hab dich verloren, tut mir leid, dass wollte ich nicht geht es dir gut? Laut Andrea hat er das bisher noch nie gemacht, was das Ganze wenigstens etwas besser macht, da er sich um mich zu „sorgen“ scheint. Dennoch können wir uns das Ganze nicht erklären, es kann weder an einem nicht passenden Sattel gelegen haben, noch an dem Gurt und er hat auch keine Anzeichen der Unwille gezeigt. Es war nicht ein Ohr auch nur ansatzweise zurück, darauf habe ich extra geachtet um im Notfall sofort abzubrechen, jedoch habe ich um ehrlich zu sein nicht damit gerechnet, dass er überhaupt Bocken würde. Ich hatte damit gerechnet, dass ihm das angaloppieren im Roundpen etwas schwer fallen könnte, was es ja auch tat oder das er zu schnell werden könnte oder so, aber nicht damit. Tja schade aber auch. Morgen sind wir leider den ganzen Tag unterwegs so dass ich bevor wir losfahren kurz etwas Bodenarbeit mit ihm mache und dann will ich ihn Montag und Dienstag nochmal reiten und wenn es Montag gut funktioniert auch Dienstag nochmal den Galopp versuchen. Diesmal mit Andrea in der Mitte die ihm das Signal zum angaloppieren gibt. Eigentlich wollten wir es erst so versuchen, dass sie mich dafür an die Longe nimmt, aber dann wird das Fallen, FALLS er buckelt, was ich wirklich nicht hoffe, schwierig, da ich nach außen gegen den Zaun und nach innen in die Longe fallen würde…

Ach so mir geht es gut. Ich habe ein dickes Knie und eine aufgeschürfte Hand ach ja und zusätzlich ist Sunny mir davor und danach auf jeden Fuß einmal getreten, nett oder?

Alles Liebe Kate

Honey

Hallo zusammen,

heute war Stuart der Tierarzt da und während er da war, haben wir ihn kurz auf Honey schauen lassen, um herauszufinden was den Sturz verursacht haben könnte und ob ihr wirklich nichts passiert ist. Es ist ihr nichts passiert, doch Stuart vermutet, dass Honey eine leichte (von einer Skala von 0 bis 10, eine 1) neurologische Störung in der Hinterhand hat, welche den Sturz haben könnte. Um es verständlicher zu machen, kann man auch sagen, dass Honey in der Hinterhand etwas verträumt ist und daher langsamer reagiert, wenn sie aus dem Gleichgewicht kommt. Er meinte, dass die Eisen, die wir ihr erst kurz vor dem Sturz vorne haben drauf machen lassen, ihr Gleichgewicht weiter negativ beeinflusst haben. Dennoch meinte Stuart, dass man sie -natürlich ohne Eisen- noch gut auf dem Platz und auch im Gelände reiten könnte, nur an Distanzritten sollte sie nicht teilnehmen. Es ist gut möglich, dass es sich verbessern kann und mit Stangenarbeit, TTouch und Körperbändern, kann man ihr auf jeden Fall helfen, ihre Hinterhand besser zu spüren und sich ihr besser bewusst zu werden.

Dennoch werden wir auf jeden Fall mit Honey zu dem Chiropraktiker fahren, damit er sie sich auch nochmal anschauen kann.

Alles Liebe

Kate

 

My Inspiration

Hallo zusammen,

unser zweites Fohlen ist endlich gekommen, ein Hengstfohlen. Der kleine ist wie auch seine große Halbschwester Love ein Fuchs, wenn auch mit weniger Abzeichen als sie. Erst jetzt im Vergleich merkt man, wie groß Love schon geworden ist.

Der Tierarzt hatte Moments Abfohldatum schon vor zwei Wochen vorausgesagt und vor einer Woche fing sie dann endlich an ein Euter zu bekommen und ihr ohnehin schon extrem runder Bauch wurde noch unförmiger als zuvor. Dennoch konnte sie sich weiterhin wälzen, wie auch immer sie wieder hochgekommen ist 😉 Am Donnerstag hatte sie dann endlich Harztröpfchen am Euter und nur ein paar Stunden später wurden daraus richtige Milchtropfen. Ein Zeichen, dass das Fohlen nun wirklich jeden Moment kommen kann. Das führte dazu, dass Andrea und ich bis 3 Uhr alle 20 Minuten nach ihr geschaut haben und ab dann auf alle Stunde hoch sind, da wir zu müde waren. Tja trotz dessen wir nicht länger als zwei Stunden am Stück geschlafen hatten, kam das Fohlen leider nicht. Da wir am nächsten Tag so müde waren, dass wir nicht nochmal alle paar Minuten aufstehen wollten, haben wir uns ein Zelt neben dem Paddock aufgestellt und siehe da die Mühe hatte sich gelohnt. My Inspiration erblickte um kurz vor 2 das Licht oder in diesem Falle das Dunkel der Welt. Meine erste Fohlengeburt!!!  Dennoch waren wir beiden froh als wir dann gegen halb 4 endlich in unsere Betten konnten, wenn auch nicht für lange…

Heute Morgen war ich dann so müde, dass ich nach dem Füttern einfach nochmal eingeschlafen bin.

Alles Liebe

Kate

 

Zurück im Sattel

Guten Abend miteinander,

nach meinem Sturz bin ich gestern das erste Mal wieder geritten. Honey natürlich. Wir haben angefangen sie einmal richtig laufen zu lassen, um zu schauen, ob uns irgendetwas auffällt, aber nichts. Alles super, keine Taktunreinheit, kein Stolpern, rein gar nichts. Eher im Gegenteil, die kann vielleicht die Beine in die Luft schmeißen, da ist das Trabbild ncoh gar nichts (leider haben wir von ihrem richtig gutem Trab kein Foto bekommen).

Bevor ich aufgestiegen bin, habe ich noch etwas Körperarbeit an den Beinen gemacht, um sie ganz besonders darauf aufmerksam zu machen und ich habe ihre Beine mit dem Öl Balance eingerieben. Dann bin ich sie knapp 15 Minuten im Schritt auf dem Platz geritten und auf jeder Hand einmal kurz im Roundpen angetrabt. Ich muss zugeben ich hatte etwas Angst, dass sie wieder fallen könnte und ich glaube Honey hatte diese Angst auch. Für ein Pferd ist es Fluchttier schließlich noch schlimmer zu fallen. Sie war ziemlich nervös und sehr flott im Schritt. Gerade das Antraben hat mich einige Überwindung gekostet, aber danach wurden wir beide ruhiger.

Insgesamt hat alles gut geklappt und ich denke nächstes Mal wird es kein Problem mehr sein zu traben.

Gute Nacht

Eure müde Kate

Tag in Santa Fe

Hey there,

Ich habe am Dienstag etwas Zeit damit verbracht mir Santa Fe anzuschauen. Santa Fe ist zwar die Hauptstadt von New Mexico und auch noch die älteste Hauptstadt der USA, aber nicht unbedingt die größte. Aufgrund des späten Anschlusses an die Eisenbahn, sind die meisten Gebäude aus Lehm gebaut, was der Stadt einen besonderen Flair verleiht.

Santa Fe hat viele kleine Galerien mit den verschiedensten Arten von Kunst und fast jeder Laden verkauft zumindest teilweise Schmuck. Besonders beliebt ist der Schmuck der von den Indianerstämmen (überwiegend Navajo) gemacht wird, der sehr viele Blautöne mit einschließt.

An der Plaza von Santa Fe kann man sich schön im Schatten oder in der Sonne, je nachdem was einem lieber ist, auf eine Bank setzen und ein Buch lesen.

Die Loretto Chapel ist mit ihrer weltberühmten Holztreppe eine beliebte Touristenattraktion. Als die Kapelle 1878 fertig gestellt wurde gab es keine Treppe zur Empore, so dass die Nonnen zu St Joseph dem Schutzpatron der Tischler beteten. Kurze Zeit später kam plötzlich ein Tischler mit einer Menge Holz auf einem Esel vorbei und suchte nach Arbeit. Er wurde mit dem Bau einer Treppe beauftragt, welcher er nur aus einem Holz (ohne Nägel) baute.  Bevor die Nonnen sich bei dem Mann bedanken oder ihn bezahlen konnten, war dieser bereits wieder verschwunden und die Treppe bleibt weiterhin ein Rätsel, denn statistisch dürfte die Treppe eigentlich gar nicht funktionieren und auch die Holzart der Treppe gibt es in den USA nicht.

Nur eines hat mich an Santa Fe entäuscht, denn obwohl es hier quasi an jeder Ecke einen Starbucks gibt, gibt es keinen in der Nähe der Plaza.

Alles Liebe

Kate

Viki mit Westensattel

Hi,

wir haben Viki gestern zum ersten Mal den Westernsattel aufgelegt. Einen Sattel an sich kannte sie ja schon, allerdings nur den Englischen, da er sich aufgrund seiner Größe einfach besser für die ersten Male Satteln eignet. Zum eigentlichen Einreiten nimmt Andrea aber lieber den Westernsatteln, da er das Gewicht des Reiters besser auf dem Rücken des Pferdes verteilt. Viki fand das Westernpad zwar anfangs etwas seltsam, weil es ungewöhnlich groß war, aber sonst stellte der Westernsattel kein Problem dar. Auch als wir langsam und nacheinander die Steigbügel herunter gelassen haben, war ihr das ziemlich egal, obwohl sie die Steigbügel auch von dem englischen Sattel noch nicht kannte.

Für diejenigen die sich jetzt fragen warum ich nur von Viki und nicht von Jaina berichte: Jaina ist so klein und zierlich, dass ihr der Westensattel leider zu groß ist und wir sie daher mit dem englischen Sattel einreiten werden.

Alles Liebe

Kate

Caos in der Nacht

Guten morgen zusammen,

als wir gestern Abend gegen 10 Uhr alle gemütlich bei einem späten Abendessen saßen, hörten wir es draußen vermehrt Wiehern und dachten, dass die Stute Mia mal wieder durch die Zäune auf dem Weg zu ihrem Lieblingshengst Sid wäre. Also sind wir raus gegangen und sahen dass wir uns getäuscht hatten… Mit der Außnahme von Mia und der einjährigen Julie standen alle 10 Pferde, die draußen stehen (sie können sich auf Andreas Grundstück frei Bewegen) im Garten, wobei der Garten nicht der richige Garten ist sondern eher das eingezäunte Gebiet in dem das Haus, die Ställe, der Reitplatz und so weiter sind. Um genau zu sein, standen sie am Heu, in der Scheune am Kraftfutter und bei den noch nicht ganz fertig eingeweichten Rübenschnitzeln. Mit Stricken und Futter haben wir die Ausreißer, dann wieder raus gebracht und Jamila, die sich am Kraftfutter bedient hatte in eine Box getan, um sie zu beobachten. Zum Glück waren die Rübenschnitzel schon zum Teil eingeweicht und die Pferden haben nicht viele davon gefressen, so dass  keiner eine Schlundverstopfung hatte und auch Jamila geht es auch gut.

Wir genau die Pferde das Tor aufbekommen haben, wissen wir leider noch nicht…

Alles Liebe

Kate